Das ehmalige Gericht in Kalbe an der Milde

2014

Ein ganzes Haus für sich alleine.
Das streben nach Erneuerung.
Sichtbarmachung und Konservierung von Lebensspuren.
Minimale Eingriffe.
Zeit sinnlich erfahrbar machen.
Finde die 10 Fehler im Bild.
Bewusstsein für die eigene Identität.
Arbeiten die für den Ort konzipiert sind.

Zwei Wochen auf nur das unentbehrliche reduziertes Alltagsleben in einer kleinen, verlassenen Stadt in der Altmark. Ein Leerstehendes Gerichtshaus in Kalbe.
Räumlichkeiten die atmosphärisch  aufgeladen sind. Erinnerungen der Bewohner, Spuren der Vergangenheit, die in dem Haus zu finden sind, wurden hier ergründet.
Viele der realisierten Arbeiten befassen sich unmittelbar mit der Geschichte und der Architektur des Gebäudes. Zahlreiche Erinnerungen, Gespräche, gefundene Gegenstände waren hier ein Impuls zum Ausgangspunkt für die ortsbezogene Intervention.
Zwei Wochen auf nur das  unentbehrliche reduziertes AlltagsLeben und Arbeiten in einer kleinen, verlassenen Stadt in der Altmark.